Welchen Beitrag leistet die DSMZ?

Die DSMZ baut in ihrer neuen Abteilung Bioökonomie & Gesundheit die Phagensammlung erheblich aus, die seit 30 Jahren besteht. Wegen des therapeutischen Nutzens und des hohen Zukunftspotenzials der Phagen verstärkt die DSMZ den Ausbau einer Sammlung von Phagen gegen verschiedene bakterielle Krankheitserreger. Die DSMZ AG Phagen ist national und international mit Experten vernetzt und behandelt alle Fragen der Phagenbiologie in Vorbereitung auf einen Modellzulassungsweg.

Ein Ziel ist die erhebliche Erweiterung der Sammlung therapeutisch interessanter Phagen, als Fundus für Forschung und Anwendung und diese Phagen in der DSMZ zu charakterisieren. Die Charakterisierung umfasst eine möglichst tiefgehende biologische Beschreibung jedes Phagen.

Die DSMZ als forschende Service-Einrichtung hat großes Interesse an Phagenforschung und bearbeitet eigene wissenschaftliche Projekte dazu. Sie arbeitet mit internationalen Phagen-Experten in Biologie und Medizin zusammen und engagiert sich über ein Memorandum of Understanding in der Initiative P.H.A.G.E. (www.p-h-a-g-e.org) in den Bemühungen zur Anerkennung der Phagentherapie in der EU. In einem weiteren Memorandum of Understanding arbeitet die DSMZ mit dem Eliava-Institut IBMV, Tiflis, Georgien, zusammen (http://www.eliava-institute.org/). Die DSMZ leistet damit einen mikrobiologischen Basisbeitrag zur Phagenanwendung: die Bereitstellung charakterisierter Phagen.

Wichtig: wie alle anderen biologischen Ressourcen, die die DSMZ anbietet, sind auch Phagen nur für den Laborgebrauch bestimmt, nicht für direkte Anwendung an Mensch oder Tier. Für direkte Anwendung müssen die Phagen nach pharmazeutisch zugelassenen Prozessen weiter aufgereinigt werden.