Zur Hinterlegung nimmt die DSMZ biologisches Material auf, das entsprechend der Richtlinie 2000/54/EG des Europäischen Parlaments und des Rates über den Schutz der Arbeitnehmer gegen Gefährdung durch biologische Arbeitsstoffe bei der Arbeit der Risikogruppe 1 oder 2 zugeordnet wird. Falls die entsprechende Eingruppierung nicht bekannt ist, wenden Sie sich bitte an die DSMZ.

Gentechnisch veränderte Kulturen oder isolierte DNS müssen in Übereinstimmung mit den Sicherheitsvorschriften S1 oder S2 bzw. Klasse 1 oder 2 entsprechend dem Gesetz zur Regelung der Gentechnik bzw. der Richtlinie 2009/41/EG des Europäischen Parlaments und des Rates über die Anwendung genetisch veränderter Mikroorganismen in geschlossenen Systemen zu bearbeiten sein. Detaillierte Angaben sind zwingend notwendig, um bei der DSMZ eine exakte Risikobewertung vornehmen zu können.

In jedem Fall muss es möglich sein, die hinterlegte Kultur ohne nennenswerte Veränderung durch Gefriertrocknung und/oder durch Lagerung in flüssigem Stickstoff aufzubewahren.

Arten biologischen Materials, das zur Patenthinterlegung akzeptiert wird

Archaeen, Bakterien aktiv wachsende Kulturen (zwei separate Ansätze vorzugsweise in Röhrchen, nicht in Petrischalen)
Pilze, Hefen aktiv wachsende Kulturen (zwei separate Ansätze vorzugsweise in Röhrchen, nicht in Petrischalen)
Plasmid DNS als isolierte DNS in einer Mindestmenge von 2x20 μg (zwei Röhrchen mit je 20 μg)
Bakteriophagen mindestens 2x5 ml (zwei Röhrchen mit je 5 ml) mit einem Mindesttiter von 1 x 109 pfu pro ml
Pflanzenviren in Form von trockenem oder gefrorenem Material zusammen mit dem Saatgut des Wirts, falls dieser nicht allgemein verfügbar ist (mindestens 1 g Blattmaterial oder infektiöser Pflanzensaft)
Pflanzliche Zellkulturen als undifferenzierte oder embryogene Pflanzenzellkulturen und –gewebe und als tiefgefrorene Meristeme von in-vitro Sprosskulturen; es werden 25 Ampullen mit tiefgefrorenem Material benötigt. Bei kryokonservierten Meristemen muss jede dieser Ampullen wenigstens 10 lebensfähige Apices bzw. Meristeme enthalten.
Menschliche und Tierische Zellkulturen in gefrorenem Zustand in 12 Cryoampullen, die je mindestens 5x10 6 Zellen (Suspensionskulturen) bzw. 2 x 10 6 Zellen pro Ampulle bei adhärenten Zellen enthalten. Die Ampullen müssen zur gleichen Zeit und aus der gleichen Kultur hergestellt werden.