watch our video
05.11.2021

Speed Dating mit Wissenschaftlerinnen des Leibniz-Instituts DSMZ in Braunschweig

Book a Scientist: Prof. Dr. Yvonne Mast und Dr. Julia Koblitz von der DSMZ

Am 10. November 2021 können Wissensdurstige 130 Forschenden der zur Leibniz-Gemeinschaft gehörenden wissenschaftlichen Einrichtungen zu unterschiedlichsten Themen befragen. Zwei Forscherinnen aus dem Kollegium des Leibniz-Instituts DSMZ-Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen GmbH in Braunschweig gehören zu den Experten, die für Speed Datings zur Verfügung stehen. Neugierige können mit Prof. Dr. Yvonne Mast ein exklusives virtuelles Gespräch über das Thema „Antibiotika: Wie uns Bakterien mit neuen Wirkstoffen versorgen können“ führen. Yvonne Mast ist Leiterin der DSMZ-Abteilung Bioressourcen für Bioökonomie und Gesundheitsforschung. Dr. Julia Koblitz von der DSMZ-Abteilung Mikrobielle Ökologie und Diversitätsforschung gibt Antworten zum Komplex „Künstliche Intelligenz: Was kann sie uns über Bakterien sagen und welche Daten braucht sie dazu?“. In persönlichen Gesprächen geben die Forschenden Einblick in ihre Themen und ihren Arbeitsalltag, beantworten Fragen und freuen sich auf den Austausch mit der wissensdurstigen Bevölkerung.

Bei „Book a Scientist" haben Interessierte die Chance, sich kostenlos 25 Minuten exklusiv und unter vier Augen mit einer Expertin oder einem Experten einer Einrichtung der Leibniz-Gemeinschaft auszutauschen und alles zu fragen: Welchen Einfluss haben Geschwister auf Bildung und Entwicklung von Kindern? Wie hilft eine Versicherungspflicht gegen Hochwassergefahren? Warum schafft Bürgerbeteiligung mehr Akzeptanz? Wie funktioniert Essen im Einklang mit der inneren Uhr? Was ist beim Aktienhandel per Smartphone zu beachten? Und wie kocht ein italienischer Astrophysiker wissenschaftliche Carbonara? Wer nicht fragt, bleibt dumm – das wusste schon die Sesamstraße. Um ein Gespräch zu reservieren, reicht eine E-Mail unter Angabe des Namens, des Themas und des gewünschten Zeitfensters an veranstaltungen(at)leibniz-gemeinschaft.de. Im Anschluss kommt eine Bestätigungsmail, sofern der Termin noch verfügbar ist. Alle Themen und Termine sind hier unter www.leibniz-gemeinschaft.de/bookascientist zu finden.

 

DSMZ-Pressekontakt:
PhDr. Sven-David Müller, Pressesprecher des Leibniz-Instituts DSMZ-Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen GmbH
Tel.: 0531/2616-300
Email: press(at)dsmz.de

Über das Leibniz-Institut DSMZ
Das Leibniz-Institut DSMZ-Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen GmbH ist die weltweit vielfältigste Sammlung für biologische Ressourcen (Bakterien, Archaeen, Protisten, Hefen, Pilze, Bakteriophagen, Pflanzenviren, genomische bakterielle DNA sowie menschliche und tierische Zellkulturen). An der DSMZ werden Mikroorganismen sowie Zellkulturen gesammelt, erforscht und archiviert. Als Einrichtung der Leibniz-Gemeinschaft ist die DSMZ mit ihren umfangreichen wissenschaftlichen Services und biologischen Ressourcen seit 1969 globaler Partner für Forschung, Wissenschaft und Industrie. Die DSMZ ist als gemeinnützig anerkannt, die erste registrierte Sammlung Europas (Verordnung (EU) Nr. 511/2014) und nach Qualitätsstandard ISO 9001:2015 zertifiziert. Als Patenthinterlegungsstelle bietet sie die bundesweit einzige Möglichkeit, biologisches Material nach den Anforderungen des Budapester Vertrags zu hinterlegen. Neben dem wissenschaftlichen Service bildet die Forschung das zweite Standbein der DSMZ. Das Institut mit Sitz auf dem Science Campus Braunschweig-Süd beherbergt mehr als 79.000 Kulturen sowie Biomaterialien und hat knapp 200 Beschäftigte. www.dsmz.de   

Über die Leibniz-Gemeinschaft
Die Leibniz-Gemeinschaft verbindet 96 selbständige Forschungseinrichtungen. Ihre Ausrichtung reicht von den Natur-, Ingenieur- und Umweltwissenschaften über die Wirtschafts-, Raum- und Sozialwissenschaften bis zu den Geisteswissenschaften. Leibniz-Institute widmen sich gesellschaftlich, ökonomisch und ökologisch relevanten Fragen. Sie betreiben erkenntnis- und anwendungsorientierte Forschung, auch in den übergreifenden Leibniz-Forschungsverbünden, sind oder unterhalten wissenschaftliche Infrastrukturen und bieten forschungsbasierte Dienstleistungen an. Die Leibniz-Gemeinschaft setzt Schwerpunkte im Wissenstransfer, vor allem mit den Leibniz-Forschungsmuseen. Sie berät und informiert Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Öffentlichkeit. Leibniz-Einrichtungen pflegen enge Kooperationen mit den Hochschulen - in Form der Leibniz-WissenschaftsCampi, mit der Industrie und anderen Partnern im In- und Ausland. Sie unterliegen einem transparenten und unabhängigen Begutachtungsverfahren. Aufgrund ihrer gesamtstaatlichen Bedeutung fördern Bund und Länder die Institute der Leibniz-Gemeinschaft gemeinsam. Die Leibniz-Institute beschäftigen rund 20.500 Personen, darunter 11.500 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler. Der Gesamtetat der Institute liegt bei 2 Milliarden Euro. www.leibniz-gemeinschaft.de