Zukunftsvision des Leibniz-Institutes DSMZ

Bioressourcenzentren sind maßgeblich an der zukünftigen Weiterentwicklung der Wissenschaft, der Volksgesundheit und der Bioökonomie beteiligt. Das Leibniz-Institut DSMZ stellt sich den Herausforderungen des bisher noch begrenzten Wissens über die mikrobiologische Diversität und seiner funktionalen Folgen, dem Bedarf nach geeigneten Modelsystemen für die Grundlagenforschung und dem Mangel an innovativen neuen Bioprodukten.
Mit der umfassenden Sammlung an Biomaterialien und der einzigartigen Expertise im Bereich der Kultivierung, Identifizierung, Taxonomie/Phylogenie und Konservierung, wird die DSMZ auch zukünftig eine Schlüsselrolle für die Translation der Grundlagenforschung in die praktische Anwendung der Biodiversität spielen.

Die Bereitstellung, Erforschung und Nutzung der Biodiversität sind die Leitmotive für die zukünftige Entwicklung der DSMZ.

Strategische Elemente sind dabei:

  1. eine anwenderorientierte Erweiterung der Kulturensammlungen und ein optimierter Versand
  2. der Zugang zu neuen Bioressourcen durch innovative Kultivierungsmethoden und Kryokonservierungstechniken
  3. die Bereitstellung einer umfassenden Datenbank der genomischen, biochemischen, physiologischen und biogeographischen Daten der Bioressourcen
  4. die Erweiterung des Forschungsprogramms durch Bakterien- (Populations-) Genomik, Mikrobielle Symbiosen und Pathogenität sowie Funktionsgenomik von Krebs
  5. ein Angebot neuer hochmoderner Dienstleistungen für die Forschung einschließlich mikrobieller Diversitätsanalysen von komplexen Umweltproben, umfassende Genomsequenzanalysen und Funktionsgenomik
  6. eine Etablierung eines gezielten Kurs- und Trainingsprogramms