video

Zukunftsvision des Leibniz-Instituts DSMZ

Bioressourcenzentren sind für den zukünftigen Fortschritt der Wissenschaft, der öffentlichen Gesundheit und der Bioökonomie von entscheidender Bedeutung. Das Leibniz-Institut DSMZ stellt sich den Herausforderungen des begrenzten Wissens über die mikrobielle Biodiversität und ihre funktionellen Auswirkungen, der Nachfrage nach geeigneten Modellsystemen für die Grundlagenforschung und dem Mangel an innovativen neuartigen Bioprodukten. Mit seinen umfassenden Sammlungen von Biomaterialien und seiner einzigartigen Expertise in den Bereichen Kultivierung, Identifizierung, Taxonomie/Phylogenie und Konservierung spielt die DSMZ auch eine Schlüsselrolle bei der Umsetzung der Grundlagenforschung in Anwendungen der Biodiversität.
Die Bereitstellung, Erforschung und Nutzung der Biodiversität sind die Leitlinien der DSMZ.

Strategische Elemente sind

  • nutzerorientierte Erweiterung von Kultursammlungen und deren optimierte Verteilung
  • Zugang zu neuartigen Bioressourcen durch innovative Kultivierungsansätze und Kryokonservierung-Techniken
  • Bereitstellung einer digitalen Sammlung: frei zugängliche, gut strukturierte digitale Informationen über lebende Organismen (genomische, biochemische, physiologische und biogeographische Daten von Bioressourcen)
  • Erweiterung des Forschungsprogramms in den Bereichen Systeme und Evolution, funktionale Vielfalt und Symbiose/Pathobiologie
  • Einführung neuartiger Dienste auf dem neuesten Stand der Wissenschaft, einschließlich mikrobieller Diversitätsanalysen komplexer natürlicher Proben, umfassender Genomsequenzanalysen und funktioneller Genomik
  • Einrichtung eines speziellen Kurs- und Ausbildungsprogramms